Archive for Dezember 2007

„PROST NEUJAHR“ AUF DIE ANSTEHENDE

Dezember 30, 2007

N

A

C

H

B

E

S

S

E

R

U

N

G

des NICHTRAUCHERSCHUTZGESETZES-GASTRO-HESSEN, über Wiesbaden, ganz im Sinne von KNEIPENRAUCHER &. Co. . . Darauf werden wir alle, am Silvesterabend 2007, um Mitternacht, anstoßen.

Uns allen für 2008 wieder eine humane Kneipenkultur !

***

***

Anmerk. KAMPF-ANTI-RAUCHVERBOT-HESSEN —INVENTUR— (nach 12 Wochen Gastro-Rauchverbot) :

250 FRANKFURTER GASTRONOMIEBETRIEBE IN POLITISCHER EIGENVERANTWORTUNG, 1300 Mitglieder Verein „SCHALL+RAUCH“, über 40.000 Bürgerunterschriften für Volksentscheid Hessen, 18.000 Besucher blog Kneipenraucher, insgesamt über 5.000 Teilnehmer der div. Demos, Umsatzrückgang bei 1-Raum-Betrieben bis zu 50 %, bei anderen bis zu 30 %, 7 Kneipen bankrott, 3 (+ -) eingereichte (Einzel + Sammel) Verfassungsklagen Karlsruhe, zwangsweise Boykottmaßnahmen und zahlreich gegründete Protestorganisationen in Hessen, und allen deutschen und europäischen Ländern.

ZAHLEN SPRECHEN FÜR SICH – und leider geht, bei der heutigen Verglobalisierung, ohne Statistik, wohl nichts mehr. Und nebenbei bemerkt, beim ‚Wort des Jahres‘, nahm ‚Raucherkneipe‘ Platz 2 ein. Warum wohl ?

Advertisements

GUTE VORSÄTZE FÜR 2008

Dezember 23, 2007

sind diesmal nicht, mit dem Rauchen aufzuhören, oder gar ein totaler ‚Gesundmensch‘ zu werden. Nein, jetzt gerade nicht, sagt KNEIPENRAUCHER und Wirt.

Erstmals verleihen wir einen ‚europäischen‘ OSCAR an die EUROPÄISCHE KOM./ABTEILUNG ‚ Schaffung eines rauchfreien, gesunden EUROPAS ‚ , mit allen diktatorischen Maßnahmen, verzeichnet im ‚Grünbuch‘. In der Kategorie: BESTE VERDRÄNGUNG . Nämlich der einzigen Lösung , dieses Ziel zu erreichen: der generellen Abschaffung von Tabak+ Zigaretten, anstatt unrealistische Auflagen dafür und im Umgang damit, anzuordnen. (Warum wohl, Herr Florenz, fragen wir uns, mit unserem gesunden Menschenverstand…) Herzlichen Glückwunsch !
Diverse Verfassungsklagen sind in Karlsruhe eingereicht, weitere werden nachfolgen (Wissen wir aus sicheren Quellen. Die Presse nennt nur einige) Hoffentlich sitzt Karlruhe nicht das „Grünbuch“ zu sehr im Nacken; wir zählen auf unabhängige, nicht europäisch erzwungene, und damit weltfremde, Urteile. Also: gemäß unserer geltenden -zum Glück noch- Verfassung. Unser gutes Recht – na und ?

Wir haben demonstriert, andere haben uns lächerlich gemacht – na und ?

Wir haben politische Arbeit vor und hinter den Kulissen, auch teilweise gemeinsam mit Politikern, geleistet – und warten auf ‚die Helden‘ (doch schon ausgestorben , aus Angst vor Schelte , Unmut und Bestrafung, der alles überwältigenden EU-KOM-MACHT ? Das erinnert leider an längst vergangene Zeiten) + ihre Schützenhilfe – na und ?

Wir haben protestiert, gegen Verbotsunkultur, Bevormundung und Freiheitsverlust im demokratischen Rechtsstaat, andere denken genauso, stehen aber öffentlich nicht dazu und müssen (sollen/wollen ?) ignorieren – na und ?

Wir haben – und die Verantwortlichen auch – kleine 1-Raum-Kneipen, wegen einem irrwitzigen, von keinem Gast dort, erwünschten Rauchverbot, sterben gesehen. Wir werden weiteres Kneipensterben zu verhindern wissen – na und ?

Sollten die Richter in Karlsruhe die Verfassungswidrigkeit des geltenden GASTRO-RAUCHVERBOTS -hier insbesondere 1-Raum-Betriebe- nicht amtlich bestätigen, wäre der Vorschlag an alle betroffenen Gastronome, sozusagen als

guter Vorsatz für 2008, ihre Konzession ‚ Schankwirtschaft‘ abzugeben.

Getreu nach dem Motto: TOTE KNEIPEN – TOTE STADT. Für unsere zahlreichen Gäste, werden wir stattdessen , private, wie immer sie auch heißen mögen, RAUCHERBEGEGNUNGSSTÄTTEN, eröffnen, die steuerlich sogar günstiger ausfallen. So schlagen wir evtl. auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, falls das Alkoholverbot- ‚Schankwirtschaft‘ -als nächstes ,nennen wir es mal „NICHTTRINKERSCHUTZGESETZ“ in blinder Regelungswut, verabschiedet wird. So sind wir unkontrollierbar, auf der sicheren Seite – na und ?

Bis alles entschieden ist, werden wir gemeinsam weiterkämpfen und gezwungenermaßen weiter boykottieren- wie es übrigens ganz Griechenland geschlossen tut und sich damit, wie immer, einfach über ‚Papier ist geduldig‘-Gesetze hinwegsetzt – um nicht pleite zu gehen (Aktionen siehe unter Eintrag TERMINE hier im blog) – na und ?

Und was wünscht sich KNEIPENRAUCHER ? Auf jeden Fall mehr Solidarität und Teilnehmerzahlen , im Kampf um Gerechtigkeit. Beim Rauchverbot. Und generell.

Und was noch ? Na klar, wunderschöne Feiertage für alle, ob Raucher oder Nichtraucher ist doch so was von ‚ wurscht‘ , keine Spaltung der Gesellschaft, kein Hass, viel Harmonie , Respekt, Verständnis und Liebe, und natürlich allen Menschen Frieden auf Erden, vor allem schon im täglichen Miteinander.

SCHÖNE BESCHERUNG

Dezember 23, 2007

für das KEMPINSKI Hotel Falkenstein im hessischen Königstein/Taunus: Für das dazugehörige, komplette (!) Bistro (Bar-Lounge) ‚RAFFAEL’S‘, wurde , vor einiger Zeit, eine offizielle (amtliche) Raucherlaubnis erkämpft (?!) . Diese Information wurde uns vor kurzem zugespielt. Und stimmt tatsächlich. Das Hotel bewirbt dieses sogar auf seiner Homepage.

Wir gratulieren herzlich ! Wir freuen uns – völlig neidlos, versteht sich -, besonders, weil uns dieser Fall dazu dienen wird, unsere Rechte ebenfalls durchzusetzen. Auch ein anderer Fall liegt uns dazu vor. Ein Spielcasino darf rauchen lassen, weil es jetzt Speisen und Getränke einfach ‚verschenkt‘. Auch nicht schlecht, um auf der Basis,  gleiches Recht für alle,  wie auch immer,  einzufordern.  Wirte und Kneipenraucher bedanken sich 100fach.

Anmerk. Zum Glück spielt, sollte man meinen, bei der Rechtssprechung , die „noble“ Adresse, keine Rolle. Und übrigens, ein hoher Gästeanteil in diesem Hotel-Bistro sind – na klar- Politiker… und zwar aller Fraktionen.

TERMINE ANTI-RAUCHVERBOT-GASTRO

Dezember 23, 2007

Kundgebung und Infostand der Bernemer Wirte, Bornheimer Fünffingerplätzchen am

SAMSTAG, 29.12.2007, 11.00 bis 18.00 Uhr (für’s leibliche Wohl wird gesorgt sein)

Vorbesprechung und Planung der Wirte, dazu, ist am Do., 27.12.2007, 15.30 Uhr im alten Schlagbaum. (Naturalspenden von Getränken sowie einige Heizpilze werden noch benötigt)

********

Die nächste MONTAGSDEMO findet am 7. Januar 2008, 18.00 Uhr – wie gehabt – in SACHSENHAUSEN, statt.

********

„Freie Wahl für Gäste und Wirte“ fordert die FDP , als einzige Partei, und „klare Regeln und kein staatlich verordnetes Kneipensterben“. Deshalb am

27. Januar 2008 , bei der hessischen Landtagswahl,  FDP  wählen .

Hessen , und damit wir,  haben etwas Besseres verdient, als unnötige Verordnungswut beim Nichtraucherschutz. Und wer weiß, was noch kommt…!!!

NACKTES ENTSETZEN UND KALTE WUT

Dezember 18, 2007

packt einen, wenn man lesen muß, was sich die , ach so bemühte Presse, in einer fast 3-Monats-Bilanz , zum GASTRO-RAUCHVERBOT HESSEN, so runterschreibt. Hilfe – wie man doch Worte, Inhalte und Sinn trefflich – mit oder ohne Absicht sei dahingestellt – verdrehen kann. Und das nach vorherigen Interviews. So soll der breiten Lesermasse vorgegaukelt werden, dass sich Wirte und Gäste mit der Situation arrangiert hätten, nach dem Motto ‚ geht doch‘. Und, im selben Atemzug: ‚Entgegen der Erwartungen, sind ja bis jetzt n u r 5 (fünf) Betriebe pleite gegangen‘. Dazu muß KNEIPENRAUCHER hier unbedingt folgendes – was die wirkliche Realität betrifft – klarstellen:

1. Selbst wenn nur 1 er pleite geht, ist das schon zu viel ! Und das nur, aus dem schwachsinnigen Grund, etwas verbieten zu müssen, was erlaubt ist:Rauchen !

2. Wirte und Gäste haben sich arrangiert, aber nicht unbedingt mit dem Rauchverbot, sondern mit dem Boykott des gleichen – sonst wäre die Anzahl der 1-Raum-Pleiten wesentlich höher.

3. Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt, die Gesellschaft gespalten – zwischen Rauchern und Nichtrauchern – Partystimmung oder Kneipenkulturpflege gestalten sich zu fragwürdigen Unterfangen. Die Lust und Spontanität ist dahin.

4. In Kneipen mit Raucherraum, sind alle Gäste nur noch dort versammelt (WIE kOMISCH, WARUM WOHL ?) Die Theke und der Gastraum sind leer; welche Platzverschwendung und welcher Stimmungskiller. Total ungesund, und zwar in jeder Beziehung.

5. Speiselokale und Kneipen kann man nicht in einen Topf werfen, wenn man Bilanzen erstellt – ein no-go -und ergibt ein vollkommen schiefes Bild.

6. Wirte und Gäste, aus allen Bundesländern in Deutschland, und allen europäischen Ländern, wo ein derart verfassungswidriges Gesetz, verabschiedet wurde, kämpfen mit a l l e n Mitteln dagegen – und warten keineswegs einfach ab, ob sie pleite gehen. Also geht es nicht nur um noch eine DEMO, ‚um ein letztes Zeichen zu setzen…‘ . Und ausgequalmt hat es sich schon gar nicht. Im GegenteiL Was lange währt, wird endlich gut. So oder so ! Wir sind auf dem besten Weg, was die Prognosen angeht.(Siehe Spanien+ Saarland schon erreicht)

7. Und wenn in diesem Staat, die Politik und Presse, ignorant bleibt und sich der Meinung der sog. Gesundmenschen anschließt – obwohl sie hinter vorgehaltener Hand ganz anderer Meinung ist -, werden wir trotzdem unsere Läden nach unserem Konzept weiterführen, und den ‚ Ungesundmenschen ‚ – aber hallo – wie eh und je, tolle Zeiten bescheren. Und das nicht nur zu Weihnachten. Und dazu noch die Preisfrage: Warum hat in den letzten drei Monaten kein ‚Gesundmensch‘ eine tolle Nichtraucherkneipe aufgemacht? MENSCH MANNO !

8. Wie Hab 8, wetten dass ?

9. Und: Niemand macht die Rechnung ohne den Wirt. Das ist so und das bleibt so. In unseren 4 Wänden, hinter verschlossenen Türen, einer ausgewiesenen „R“- Kneipe. Wer will schon ganz gesund 100 Jahre alt werden, im Jammertal, im Frust, bevormundet und beschränkt in Lust und Genuß …?

10. Leider geht es schon lange nicht mehr nur ums Rauchverbot, sondern ums Prinzip, Auswirkungen und Folgen (z.B. -ja, auch-fürs Finanzamt). Ich sehe Abgründe, nichts ist mehr wie vorher. Und nichts wird nachher wieder so sein, wie es mal war. Schluss mit Lustig.

LP. (L.H.)

Anmerk. Dies insbesonders zur Info an FNP, Art. von heute…(UND NEU:Stand von heute, jetzt noch 2 Pleiten; also bis dato nun insgesamt 7, von denen wir offiziell wissen; DUNKELZIFFER nach wie vor, unbekannt)

NA SERVUS

Dezember 12, 2007

und ohne Worte. Armes Deutschland – und ist eigentlich die ganze Welt verrückt geworden, derart realitätsfremde Gesetze zu verabschieden ? -Das ‚Königlich Bayerische Amtsgericht‘ hätte sich vermutlich totgelacht…

Absolutes Rauchverbot in der Gastro , heute in Bayern verabschiedet, ab Januar 2008. Trotz vorheriger Proteste von ‚ zigtausend Wirten, Rauchern und Nichtrauchern, in München (und in allen anderen Ländern) . Was soll das- und vor allem- , wer hat da wirklich die Hand im Spiel -, solange Tabak und Zigaretten, legale Drogen sind ? In Raucherkneipen ist die Tür zu, und keiner wird geschädigt. Wen stört es, wenn Raucher ‚unter sich‘ , gleiche Rechte haben ? Wer will also bewußt- obwohl es ihn nichts angeht – Unternehmen der gastronomischen Kneipenkultur ausradieren ?
Anmerk. Wiesn‘-Wirte, Kopf hoch, an dieser Stelle sendet HESSEN euch Trost nach BAYERN. Haltet durch – und jetzt gerade-, müssen wir gemeinsam weiterkämpfen, gegen verfassungswidrige Gesetze,  in diesem Lande . ‚Skandal um Rosi‘ war ein Witz dagegen… ! Diese Demütigungen müssen aufhören.  Sofort.

WIR SIND NICHT DIE DEPPEN DER NATION !!!

„100.000 NEUE JOBS“

Dezember 10, 2007

verspricht Ministerpräsident Roland Koch, auf seinen ersten Wahlkampf-Plakaten zur Landtagswahl. Mann oh Mann…
Wir fragen uns, warum er nicht zuerst , die alten Jobs – nämlich unsere einschließlich der unserer Gastro-Betriebe – rettet und damit keine neuen Arbeitslosen schafft ?!

„TOTE KNEIPEN-TOTE STADT“

Dezember 8, 2007

Der Anfang ist gemacht:

5 kleine Kneipen sind tot.

Ermordet vom Gastro-Rauchverbot in Hessen seit Oktober 2007, das etwas verbietet, was erlaubt ist : RAUCHEN .

War das, das schmutzige Ziel der Gesetzesmacher, zusammen mit der Lobby militanter Nichtraucher, im Zuge verdummender Regelungswut der Ver-Globalisierung…? Ein trauriger Sieg. Und armselig noch dazu.

Anmerk. Helden der Politik, wenn es Euch noch geben sollte, ändert jetzt endlich was, um die bestehenden 1-Raum- Betriebe, und Eure Ehre , zu retten. Oder wollt Ihr weiter beim Sterben zusehen ?

DEMONSTRATIONSZUG

Dezember 7, 2007

BORNHEIM – Mo. 10.12.2007, 18 Uhr- wie gehabt.

Mo. 17.12.2007, 18 Uhr in SACHSENHAUSEN – wie gehabt.

Kommt alle —gemeinsam sind wir stärker—!

(Info dazu: siehe einige Einträge zuvor / gleicher Titel)

ÜBER 1000 MITGLIEDER

Dezember 3, 2007

zählt der Verein ‚SCHALL+RAUCH‘ mittlerweile. Und das, innerhalb von 10 Wochen. BRAVO !!!

Das zeigt deutlich, wie groß die Nachfrage der Gäste ist, in der Kneipe zu rauchen.

KNEIPENRAUCHER bittet die Mitglieder, das auch heute Abend (ab 18 Uhr) beim Demonstrationszug auf der Berger Straße, durch persönliches D A B E I S E I N und rege Anteilnahme, zu belegen !


%d Bloggern gefällt das: