Archive for 23. Dezember 2007

GUTE VORSÄTZE FÜR 2008

Dezember 23, 2007

sind diesmal nicht, mit dem Rauchen aufzuhören, oder gar ein totaler ‚Gesundmensch‘ zu werden. Nein, jetzt gerade nicht, sagt KNEIPENRAUCHER und Wirt.

Erstmals verleihen wir einen ‚europäischen‘ OSCAR an die EUROPÄISCHE KOM./ABTEILUNG ‚ Schaffung eines rauchfreien, gesunden EUROPAS ‚ , mit allen diktatorischen Maßnahmen, verzeichnet im ‚Grünbuch‘. In der Kategorie: BESTE VERDRÄNGUNG . Nämlich der einzigen Lösung , dieses Ziel zu erreichen: der generellen Abschaffung von Tabak+ Zigaretten, anstatt unrealistische Auflagen dafür und im Umgang damit, anzuordnen. (Warum wohl, Herr Florenz, fragen wir uns, mit unserem gesunden Menschenverstand…) Herzlichen Glückwunsch !
Diverse Verfassungsklagen sind in Karlsruhe eingereicht, weitere werden nachfolgen (Wissen wir aus sicheren Quellen. Die Presse nennt nur einige) Hoffentlich sitzt Karlruhe nicht das „Grünbuch“ zu sehr im Nacken; wir zählen auf unabhängige, nicht europäisch erzwungene, und damit weltfremde, Urteile. Also: gemäß unserer geltenden -zum Glück noch- Verfassung. Unser gutes Recht – na und ?

Wir haben demonstriert, andere haben uns lächerlich gemacht – na und ?

Wir haben politische Arbeit vor und hinter den Kulissen, auch teilweise gemeinsam mit Politikern, geleistet – und warten auf ‚die Helden‘ (doch schon ausgestorben , aus Angst vor Schelte , Unmut und Bestrafung, der alles überwältigenden EU-KOM-MACHT ? Das erinnert leider an längst vergangene Zeiten) + ihre Schützenhilfe – na und ?

Wir haben protestiert, gegen Verbotsunkultur, Bevormundung und Freiheitsverlust im demokratischen Rechtsstaat, andere denken genauso, stehen aber öffentlich nicht dazu und müssen (sollen/wollen ?) ignorieren – na und ?

Wir haben – und die Verantwortlichen auch – kleine 1-Raum-Kneipen, wegen einem irrwitzigen, von keinem Gast dort, erwünschten Rauchverbot, sterben gesehen. Wir werden weiteres Kneipensterben zu verhindern wissen – na und ?

Sollten die Richter in Karlsruhe die Verfassungswidrigkeit des geltenden GASTRO-RAUCHVERBOTS -hier insbesondere 1-Raum-Betriebe- nicht amtlich bestätigen, wäre der Vorschlag an alle betroffenen Gastronome, sozusagen als

guter Vorsatz für 2008, ihre Konzession ‚ Schankwirtschaft‘ abzugeben.

Getreu nach dem Motto: TOTE KNEIPEN – TOTE STADT. Für unsere zahlreichen Gäste, werden wir stattdessen , private, wie immer sie auch heißen mögen, RAUCHERBEGEGNUNGSSTÄTTEN, eröffnen, die steuerlich sogar günstiger ausfallen. So schlagen wir evtl. auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, falls das Alkoholverbot- ‚Schankwirtschaft‘ -als nächstes ,nennen wir es mal „NICHTTRINKERSCHUTZGESETZ“ in blinder Regelungswut, verabschiedet wird. So sind wir unkontrollierbar, auf der sicheren Seite – na und ?

Bis alles entschieden ist, werden wir gemeinsam weiterkämpfen und gezwungenermaßen weiter boykottieren- wie es übrigens ganz Griechenland geschlossen tut und sich damit, wie immer, einfach über ‚Papier ist geduldig‘-Gesetze hinwegsetzt – um nicht pleite zu gehen (Aktionen siehe unter Eintrag TERMINE hier im blog) – na und ?

Und was wünscht sich KNEIPENRAUCHER ? Auf jeden Fall mehr Solidarität und Teilnehmerzahlen , im Kampf um Gerechtigkeit. Beim Rauchverbot. Und generell.

Und was noch ? Na klar, wunderschöne Feiertage für alle, ob Raucher oder Nichtraucher ist doch so was von ‚ wurscht‘ , keine Spaltung der Gesellschaft, kein Hass, viel Harmonie , Respekt, Verständnis und Liebe, und natürlich allen Menschen Frieden auf Erden, vor allem schon im täglichen Miteinander.

SCHÖNE BESCHERUNG

Dezember 23, 2007

für das KEMPINSKI Hotel Falkenstein im hessischen Königstein/Taunus: Für das dazugehörige, komplette (!) Bistro (Bar-Lounge) ‚RAFFAEL’S‘, wurde , vor einiger Zeit, eine offizielle (amtliche) Raucherlaubnis erkämpft (?!) . Diese Information wurde uns vor kurzem zugespielt. Und stimmt tatsächlich. Das Hotel bewirbt dieses sogar auf seiner Homepage.

Wir gratulieren herzlich ! Wir freuen uns – völlig neidlos, versteht sich -, besonders, weil uns dieser Fall dazu dienen wird, unsere Rechte ebenfalls durchzusetzen. Auch ein anderer Fall liegt uns dazu vor. Ein Spielcasino darf rauchen lassen, weil es jetzt Speisen und Getränke einfach ‚verschenkt‘. Auch nicht schlecht, um auf der Basis,  gleiches Recht für alle,  wie auch immer,  einzufordern.  Wirte und Kneipenraucher bedanken sich 100fach.

Anmerk. Zum Glück spielt, sollte man meinen, bei der Rechtssprechung , die „noble“ Adresse, keine Rolle. Und übrigens, ein hoher Gästeanteil in diesem Hotel-Bistro sind – na klar- Politiker… und zwar aller Fraktionen.

TERMINE ANTI-RAUCHVERBOT-GASTRO

Dezember 23, 2007

Kundgebung und Infostand der Bernemer Wirte, Bornheimer Fünffingerplätzchen am

SAMSTAG, 29.12.2007, 11.00 bis 18.00 Uhr (für’s leibliche Wohl wird gesorgt sein)

Vorbesprechung und Planung der Wirte, dazu, ist am Do., 27.12.2007, 15.30 Uhr im alten Schlagbaum. (Naturalspenden von Getränken sowie einige Heizpilze werden noch benötigt)

********

Die nächste MONTAGSDEMO findet am 7. Januar 2008, 18.00 Uhr – wie gehabt – in SACHSENHAUSEN, statt.

********

„Freie Wahl für Gäste und Wirte“ fordert die FDP , als einzige Partei, und „klare Regeln und kein staatlich verordnetes Kneipensterben“. Deshalb am

27. Januar 2008 , bei der hessischen Landtagswahl,  FDP  wählen .

Hessen , und damit wir,  haben etwas Besseres verdient, als unnötige Verordnungswut beim Nichtraucherschutz. Und wer weiß, was noch kommt…!!!


%d Bloggern gefällt das: