Archive for März 2008

ERBARME, ZU SPÄT, DIE HESSEN

März 27, 2008

kommen zu nichts.  N i c h t  zum Regieren, geschweige zu einer Ausnahmeregelung des GASTRO RAUCHVERBOTS  für 1-Raum-Kneipen. Welche jetzt die Verwaltungsgerichtshöfe in Rheinland-Pfalz und heute auch in Sachsen entschieden (und auch heute im Saarland für Shisha-Bars) sollte doch endlich hierzulande Signalwirkung zeigen. Seinerzeit hatte der hessische Verwaltungsgerichthof, Anfang Oktober 2007, kurz nach Einführung des NRS-Gesetzes, den klagenden Wirten eine Absage erteilt, weil noch kein Datenmaterial vorlag. Verständlich und trotzdem ein Unding: In der Sache, beim Betrachten des Grund(ge)sätzlichen, und den bedrohlichen Existenzverlusten, urteilen nunmehr immer mehr Richter ohne jegliches Zahlenmaterial, im Eilverfahren für die Gastronomen. Endlich späte Einsicht. Zum Glück. In Bayern sorgten sogar die Politiker-ohne Gerichte- für Aufweichung des NRSG auf der Wiesn und in Festzelten. Geht doch !

Dumm gelaufen in Hessen. Darum raten wir allen Gastro-Betrieben, besonders 1-Raum-Kneipen, weiterhin zu boykottieren, anstatt pleite zu gehen, bis die Entscheidung vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (dort liegt u.a. auch ein Eilantrag aus Hessen vor) fällt.

Advertisements

‚EI EI EI – VERBOTEN‘ OSTERSPECIAL

März 11, 2008

veranstaltet der Verein SCHALL + RAUCH (bis dato übrigens über 1700 Mitglieder)

mit und in der LEBENSFREUDE PUR

zu Ostern 2008 jeweils ab 22 Uhr (Karfreitag, Oster-Sa.,So.+Mo.)

mit fetzigem

MUSIK-OSTERFEUER + OMA’S BESTEM+ NO RISK NO FUN

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Wer Interesse hat, neues Mitglied zu werden (Beitritt kostenlos) , meldet sich bitte an der Theke in der Lebensfreude Pur, FFM-Bornheim Mitte.

CU LATER !

GUTEN MORGEN ! UND WUSSTEN SIE SCHON,

März 11, 2008

dass NICHTRAUCHER die Gesundheitsreform behindern ?

Äh…mhm + warum ?

Na, weil sie länger leben, natürlich !

Anmerk. Traurig, aber wahr…

FRÜHLINGSERWACHEN – DA WAR DOCH MAL WAS…

März 11, 2008

nur schwer zu fühlen, weil das Affentheater nicht aufhört. Nicht nur, was das Rauchverbot angeht, sondern quer durch’s ganze Land. Mit leisem und lautem Gebrüll. Uns tut nur das Bundesverfassungsgericht leid, der immer größer werdenden Flut von eingehenden und schon geplanten Klagen, Herr zu werden. Und dabei, (z. B. zum Rauchverbot, z.Zt. gerade aus Bad.-Württ.) , die angeforderten Berichte der Landesregierungen noch nicht einmal fristgerecht zu erhalten, um damit zur Urteilsfindung zu kommen.

KNEIPENRAUCHER hasst Dummheit und kann nur sehr schlecht mit ihr umgehen. Darum planen wir derzeit, zusammen mit unserem Anwalt, schnellstmöglich ein Gesetz gegen dieselbe zu verabschieden. Höchstselbst, ohne die „Affen“ . Ein (Märchen) Buch ist auch geplant. Mit dem Arbeitstitel ‚1-Raum-Idioten‘ ; oder so…

KNEIPENRAUCHER findet das ganze Gezeter ums Rauchen oder Nichtrauchen mittlerweile mehr als peinlich. Egal in welchem Bundesland : (herz) erweichen(d) und aufweichen+++versprechen und nicht halten+++gewählt und nicht regierungsfähig+++blinder Aktionismus und nicht reagieren+++dringendem Handlungsbedarf nicht folgen+++und und und…die 1-Raum-Kneipen sterben lassen.

KNEIPENRAUCHER versteht -nach wie vor- nicht, was militante Nichtraucher-Lobbys und Vereine damit zu tun haben, wie ein Wirt und vor allem seine Gäste sich entscheiden, was sie in ihrer ‚Wirtschaft‘ leben und erleben wollen. Hinter geschlossener Tür.

KNEIPENRAUCHER fordert darum die Nichtraucher-Lobbys und Vereine dringend auf, e n d l i c h selbst dafür zu sorgen, dass ihre Mitglieder, die, so dringend benötigten, NR- Lokalitäten zu eröffnen und zu betreiben. Und bitte, uns Kneipen-Raucher-und Wirte e n d l i c h in Ruhe leben und arbeiten zu lassen. Und bitten, dass Presse, Medien und Politiker -von A-(„Y“) Z- dieses auch e n d l i c h einsehen. Bevormundung der volljährigen Bürger beim Genuss von legalen Drogen in ihrer privaten Freizeit funktioniert eben -in Deutschland- nicht. Egal, was in anderen Ländern scheinbar so geht, oder auch nicht.

Also, Schluß mit ‚Viel Lärm um nichts‘ ! Einen Versuch war’s ja mal wert; leider auf Kosten von Kleinstunternehmern.Aber jetzt bitteschön demokratische Lösungen für alle. Die einzige Möglichkeit für Wahlfreiheit. Im Namen von Frieden und gegen Spaltung der Gesellschaft.

Anmerk. Mal schauen, was Bayern heut so bespricht (entscheidet ?)… Die Wiesn‘-Rettung ist ja schon erfolgt- na bravo, ihr Helden. Das reicht aber nicht, um die Landtagswahl zu gewinnen, denn beachte: Die Wirtshäuser öffnen jeden Tag ihre Türen und nicht nur einmal im Jahr für die ganze Welt —– Na Servus, CSU !

STILL RUHT DER SEE

März 5, 2008

und nichts bewegt sich in Hessen. Die Warterei macht mürbe. Wer regiert mit wem, warum und wieso überhaupt… die Eitelkeiten der Macht sind so peinlich. Und alles auf Kosten des Steuerzahlers, wie immer. Fünf Wochen Leerlauf, mal eben so. Wenn Wirte so arbeiten würden („mein Koch paßt mir nicht, und ein anderer auch erst recht nicht, und…“BLABLABLA) , wären sie auch ohne Rauchverbot ziemlich schnell bankrott, oder?

Und der Blick nach Bayern zeigt ‚hinterfotziges‘ : Nach der Wahl ist vor der Wahl, wissen die schlauen (noch) regierenden Politiker und beschließen vorsichtshalber, beim tödlichen Existenzspiel um 1-Raum-Kneipen und Wiesn‘ Zelte, das strikte Rauchverbot aufzuweichen. Aber nicht etwa, weil die Einsicht da ist, die Wirte und Gäste vor diesem verfassungswidrigen Gesetz zu bewahren. Nein, sondern um den Sieg bei der kommenden Landtagswahl zu erringen. Die haben in Hamburg und Hessen gut aufgepasst und hoffentlich kapiert, worauf es ankommt. Ach, bayrische Wirtshauskultur, fast gerettet, habt ihr ein Glück !

Was mache ich hier eigentlich ? Nix wie weg und reif für die Insel, dachte ich so. Gut, daß wir nicht gebucht haben. Denn was in der Gastronomie schier nichts bringt, machen alle anderen in ihrer Unzufriedenheit: streiken. Ich hoffe und wünsche all jenen viel Erfolg. Auch, wenn ich deshalb nicht fliegen kann…

Also, weiter abwarten, vor allem auf Karlsruhe hoffen. Und darauf, daß sich vielleicht auch in Hessen – unabhängig von allen Machtspielen und Koalitionsverhandlungen – jemand erweicht, das NRSG-Gastro schnellstmöglich aufzuweichen. Vor der Wahl waren (quasi hinter den politischen Kulissen ) alle Parteien schon dazu bereit. Und drauf und dran, es in die Tat umzusetzen… soviel aus dem Nähkästchen. Und ganz genau habe ich auch noch im Ohr, ‚Verbote verbieten‘, so öffentlich die FDP, nur wie soll das gehen, Herr Hahn, wenn man trotz gutem Wahlergebnis, nicht regieren will ? Das Wahlversprechen, wer mit wem,  sollte doch dahinter zurückstehen. Nicht reden, handeln. Wie auch immer. (LP)


%d Bloggern gefällt das: